Die Geschichte der Thai-Massage
Die Traditionelle Thai-Massage wird in Thailand Nuad oder Nuad Sen genannt und hat eine lange Tradition.
Man weiß nicht genau, wie lange es die Thai-Massage gibt, denn die Kenntnisse über ihre Techniken wurden meistens mündlich, von Lehrer zu Schüler, weitergegeben.
Sicher ist aber, dass der Ursprung der Thai-Massage in Indien liegt und auf Jivaka Kumar Bajj zurückgeht. Er wird bis heute als Vater der Medizin in Thailand verehrt. Er war Leibarzt des Magadha-Königs Bimbisara und lebte zu Zeiten Buddhas, also vor ca. 2500 Jahren.
Im 18. Jahrhundert hat König Rama der Dritte die medizinischen Texte dieses berühmten Arztes in Stein gravieren lassen. Diese Texte befinden sich heute im Kloster Wat Pho in Bangkok. Das Wichtigste an diesen Texten und Zeichnungen sind nicht die genauen anatomischen Kenntnisse, sondern die Energielinien, die auf bestimmten Bahnen (Sen genannt) verlaufen und die der Thai-Masseur genau kennen muss. Bis heute wird dieses Wissen weitergegeben und hat sich auch kaum verändert.

Die Thai-Massage in der heutigen Zeit

In der traditionellen Thai-Massage ist der seelische Aspekt sehr wichtig. Körper und Geist sollen wieder im Einklang sein.
Eine Vorstellung, die in der östlichen Philosophie ganz selbstverständlich ist, aber hier in Europa oft verloren geht. Dies ist in Thailand fest im Bewusstsein der Masseure verankert und so sehen sie die Massage nicht nur als Arbeit, sondern auch als meditative Übung. Deswegen halten auch viele Thais die Regel ein, vor der Massage ein kurzes Mantra, also eine Art von Gebet zu sprechen.
Hier kann man die enge Verbindung zum Buddhismus sehen, denn die Thais glauben, dass eine Massage ohne meditativer Konzentration auch nicht wirken kann.